Altstadtentwicklung: Köwis wollen Bürgerengagement stärker einbeziehen

In einem Antrag für den Planungsausschuss wird die Verwaltung gebeten, „Vorschläge zu erarbeiten, wie bürgerschaftliches Engagement im weiteren Prozess der Altstadtentwicklung intensiver eingebunden werden kann.“

Das mit dem IHK verabschiedete Maßnahmenprogramm bildet eine Grundlage für die zukünftige Entwicklung der Altstadt. Es besteht aus 40 sehr unterschiedlichen Einzelmaßnahmen, die teilweise nur grob skizziert worden sind. Dabei handelt es sich sowohl um förderfähige Maßnahmen wie auch um mehrere Projekte, die ausschließlich mit Eigenmitteln geschultert werden müssten. KöWi-Fraktionsvorsitzender Lutz Wagner ist überzeugt, dass eine stärkere Einbindung der Bürger hauptsächlich Vorteile bringen würde: „Die AMP-Gruppe ist im bisherigen Prozess zwar über die Arbeitsgruppe Altstadt integriert worden, aber das vorhandene Know How und die gute Anbindung in der Altstadt sollte gerade angesichts der vielen parallel zu stemmemden Maßnahmen noch intensiver genutzt werden. Dies gilt umso mehr, wenn es in den nächsten Monaten um die Konkretisierung der Ziele und Maßnahmen sowie die Entwicklung einzelner Konzepte geht. Vorarbeiten für Konzepte oder Unterstützung bei Ideen-Workshops sind nur zwei Beispiele, wie engagierte Bürgerinitiativen Politik und Verwaltung unterstützen und damit auch entlasten könnten.“
Peter Landsberg, KöWI-Ratsmitglied aus der Altstadt sieht noch weitere Vorteile: „Diese Bürger sind Spezialisten in Sachen Altstadt und durch ihre intensive Auseinandersetzung mit den Themen können sie zusätzlich eine Art

Zurück