Flüchtlinge: KÖWIS begrüßen Koordinationsstelle

Die Verwaltung konnte erfolgreich mit einer fachlich versierten Kraft den Geschäftsbereich Soziales verstärken und aufwerten. Zukünftig wird Frau Bembenek, die bisher das Netzwerk Flüchtlingshilfe koordiniert hat,  die Stabsstelle „Koordination der ehrenamtlichen Flüchtlingsbetreuung“ besetzen, um den Anforderungen an Lenkung von ehrenamtlichem Engagement im täglichen Verwaltungshandeln gerecht zu werden.
Damit wurde dem KÖWI-Antrag auf Schaffung einer solchen Koordinierungsstelle, der bereits im August 2015 gestellt wurde, Rechnung getragen.
Fraktionsvorsitzender Lutz Wagner ist erfreut, dass der steigende Bedarf an Betreuung und Vernetzung erkannt und mit Professionalität reagiert wurde: „Die Entlastung der Mitarbeiterinnen im GB 50 und der damit einhergehende neue Aufgabenzuschnitt ist wichtig, um eine Konkurrenzsituation aller Hilfsbedürftigen in der Stadt zu vermeiden. Außerdem erwarten wir zukünftig eine deutlich bessere Abstimmung der Hilfsaktivitäten der verschiedenen Akteure in unserer Stadt. Natürlich erhoffen wir uns auch, das bei effizienteren Strukturen auch noch mehr hilfsbereite Menschen in die Angebote mit eingebunden werden können “.
Auch Florian Striewe, Vorsitzender der Wählerinitiative, sieht einen enormen Gewinn für Königswinter in der neuen Stelle: „Eine zentrale Anlaufstelle für engagierte Bürger, Flüchtlinge, Verwaltung und Politik, welche auch die strategische Ausrichtung der Flüchtlings- und Integrationsarbeit begleitet, wird sich für alle Beteiligten auszahlen“.
Nun gilt es vor allem, mit allen Mitspielern innerhalb und auch außerhalb der Stadt ein vertrauensvolles und transparentes Miteinander aufzubauen, um der sich unabsehbar entwickelnden Zuweisung von schutzbedürftigen Flüchtlingen und den damit einhergehenden Kraftakt der Versorgung und Integration gerecht zu werden. Die Besetzung einer hauptamtlichen Koordinatorenstelle ist dafür eine wichtige Voraussetzung und ein starkes Signal.

Zurück