KöWI unterstützt Initiative zum Bürgerbegehren „Lemmerzbäder erhalten und sanieren“

Die Königswinterer Wählerinititative begrüßt den bisherigen Erfolg der Unterschriften-kampagne des Vereins Rettet unsere Lemmerzbäder und ist überzeugt, dass in den kommenden Wochen noch viele Unterstützer hinzu kommen werden.
„Bereits nach vier Wochen solch einen Zwischenstand und die notwendige Anzahl von rund 2.400 Stimmen erreicht: Das ist ein tolles Ergebnis und zeigt uns, dass die Bürgerinnen und Bürger sich nicht alles gefallen lassen“, so Florian Striewe Vorsitzender von KöWI.

KöWI begrüßt das Bürgerbegehren und unterstützt auch durch eigene Mitglieder das Sammeln der Unterschriften.

Sibylle Dickmann, 2. Vorsitzende von KöWI betont das wichtige Engangement des Vereins in der Diskussion in Königswinter. „Dass wir letztlich die lange geforderte und für die weitere Beschlussfassung notwendige Realisierungs-, sprich Sanierungsvariante in Form eines Gutachtens auf dem Tisch haben, ist der Arbeit des Vereins zu verdanken. Seid sieben Jahren verhindern die Ratsmehrheit und die Verwaltungspitze eine finanziell verantwortungsvolle Lösung in der Bäderfrage. Dass erst ein Verein von engagierten Bürgerinnen und Bürgern einen ernsthaften Vergleich mit Alternative vorlegt, ist unseres Erachtens ein Armutszeugnis.“

Dass die Verwaltung das Bürgerbegehren als nicht zulässig bezeichnet hat, kommt für KöWI zu früh. Der öffenltiche Druck wird aber mitentscheidend sein, das ÖPP-Verfahren noch zu stoppen. Daher unterstützt KöWI das Bürgerbegehren und wünscht sich noch viele weitere Unterschriften.

Dann ist der Rat an der Reihe, der nach Prüfung der Unterschriften durch die Verwaltung über die Annahme oder Ablehnung des Begehrens entscheiden muss.

 

Weitere Informationen zum Verfahren und dem Verein Rettet unsere Lemmerzbäder unter:

www.rettet-unsere-lemmerzbaeder.org

Den Inforamtinsflyer finden Sie hier als Download.

 

Zurück