KöWI Mitglieder beraten Wahlergebnis

Mit großer Freude haben die KöWI-Mitglieder das Ergebnis der Kommunalwahlen und den Auftrag zur Bildung einer Gestaltungsmehrheit für Königswinter begrüsst.
Auf ihrer Mitgliederversammlung am 10. Juni im Haus Bramkamp in Königswinter Oberpleis stellten Florian Striewe und Lutz Wagner das Ergebnis als einen klaren Auftrag für einen Politikwechesel dar.
Neben der Wahlanalyse stand die Unterrichtung der Mitglieder über den Stand der Gespräche mit den anderen Parteien im Vordergrund.
Florian Striewe, Vorsitzender der Wählerinitiative, dankte allen KandidatInnen, HelferInnen und UnterstützerInnen für ihren großen Einsatz und die Bereitschaft mitzuhelfen.
Die letzten Monate mit der Programmdiskussion, der KandidatInnenaufstellung und dem Strassenwahlkampf konnten dabei nur so erfolgreich gestaltet werden, da es eine große Unterstützung über die Grenzen der Initiative hinaus gegeben habe, so Florian Striewe. Viele interessierte Bürger haben sich engagiert und so zum Wahlerfolg beigetragen. Mit der nun auf 11 Sitze erweiterten Fraktion und dem Groß an zukünftigen sachkundigen BürgerInnen werde KöWI die erfolgreiche Arbeit der letzten fünf Jahre fortführen. Dass das Ergebnis kein Zufall ist, machte Wagner an den Themen Schwimmbadbau, Gesamtschule und FOC fest. Auch wenn Prognosen schwer zu stellen seien, hat sich in vielen Gesprächen der letzten Wochen vor der Wahl angekündigt, dass die Menschen den Wechsel gewollt haben, führte Wagner in seiner Wahlanalyse aus.
Mit Selbstbewusstsein, aber auch in dem Wissen um die besondere Aufgabe, führt man die Gespräche mit den anderen Parteien. Dabei gilt es das Wahlziel, den Politikwechsel mit neuen Mehrheiten in Königswinter einzuleiten, auch umzusetzen, so Lutz Wagner. Die Gespräche für KöWI führen, nach einem Beschluss der Versammlung als Koordinatoren Florian Striewe (Vorsitzender) und Lutz Wagner (Fraktionsvorsitzender). Sie werden unterstützt von Jutta Wolter Sadlers und Michael Ridder (Stellvertr. Fraktionsvorsitzende) und Sibylle Dickmann (Stellvertr. Vorsitzende). Ziel ist eine enge Zusammenarbeit mit der SPD-Fraktion. Wagner betonte hier sei man nach drei Gesprächen auf einem sehr gutem Weg. Gemeinsam mit der SPD soll eine Gestaltungsmehrheit im Rat der Stadt Königswinter organisiert werden. Dabei gehe es um die Einbindung weiterer Partner in einem gemeinsamen Arbeitsprogramm für die Jahre 2014-2020.

Zurück