KöWIs wollen CDU in die Opposition schicken

Ein starkes Ergebnis für die Wählerinitiative und neue Mehrheiten im Rat, so formuliert die Königswinterer Wählerinitative ihre wichtigsten Ziele für die Kommunalwahl am 25.Mai. Die Wählerinitiative, die 2009 11,2 Prozent erringen konnte, hat im Rahmen ihrer letzten Mitgliederversammlung den Vorsitzenden ihrer Ratsfraktion, Lutz Wagner zum Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl gekürt. Michael Ridder und Jutta Wolter-Sadlers komplettieren das Spitzentrio der Köwis. Wagner betonte in seiner Bewerbungsrede den Anspruch der Köwis, die Politik in Königswinter zukünftig mitgestalten zu wollen: „Wir brauchen in Königswinter eine neue Mehrheit für eine nachhaltige und bürgernahe Politik. Die CDU hat in zentralen Fragen die falschen Positionen vertreten und im Umgang mit Abstimmungsniederlagen und kritischen Positionen viel Kredit verspielt. Die Chancen für eine Ablösung sind deshalb gut. Deshalb werden wir engagiert für unsere Wertvorstellungen und unsere Inhalte werben.“
Vor der Kandidatenaufstellung hatte die Versammlung intensiv über die Frage diskutiert, ob eine Koalition mit der CDU bereits im Vorfeld der Wahl ausgeschlossen werden sollte. Ein Antrag, der eine Festlegung vor dem Wahltermin verhindern wollte, fand in der Versammlung keine Zustimmung. Zwar wollten die Mitglieder Gespräche nicht gänzlich ausschließen, aber man trete an um eine Mehrheit ohne und nicht mit der CDU zu bilden.
KöWI-Vorsitzender Florian Striewe betonte, dass man sich vorrangig auf die inhaltlichen Positionen der Wählerinitiative und nicht auf irgendwelche Konstellationen nach der Wahl konzentrieren wolle.
Ohne Gegenkandidaten wurden anschließen die Direktkandidaten und  die 30-köpfige Reserveliste gewählt. Auf den Plätzen vier und fünf der Liste folgen Florian Striewe und Alexander Stucke, beide seit einem guten halben Jahr Ratsmitglied. Ein neues Gesicht in der Kommunalpolitik ist der 40-jährige Stephan Bergmann aus Uthweiler. Auf den weiteren Plätzen folgen Peter Landsberg und Ex-FDP Ratsmitglied Uwe Hupke. Auf neun und zehn stehen die sachkundigen Bürgerinnen Sibylle Dickmann und Cora Ridder.
Florian Striewe freute sich über das überzeugende Personalangebot, mit dem man am 25. Mai antreten werde. Darüber hinaus lade man alle interessierten Bürgerinnen und Bürger  zum Dialog ein. Im Wahlkampf und in der Auseinandersetzung mit dem politischen Konkurrenten werde man deutlich machen, dass eine weit reichende und frühzeitige Beteiligung der Menschen bei wichtigen Entscheidungen der richtige Weg sei.
Im März werden die Köwis dann auf einer Mitgliederversammlung ihr Kommunalwahlprogramm verabschieden.

Zurück