köwi schickt keinen Bürgermeisterkandidaten ins Rennen

Die Königswinterer Wählerinitiative wird weder einen eigenen Kandidaten gegen Bürgermeister Peter Wirtz ins Rennen schicken, noch einen anderen Kandidaten empfehlen. Vielmehr will man sich im Wahlkampf voll und ganz darauf konzentrieren, einen Politikwechsel im Königswinterer Rat herbeizuführen. Dafür will köwi den BürgerInnen ein in der Breite starkes personelles Angebot machen.

 

Auf ihrer Mitgliederversammlung am 2. Dezember haben die köwi-Mitglieder einstimmig beschlossen:

 

  • Wir stellen keinen eigenen Kandidaten auf
  • Wir werden keinen gemeinsamen Kandidaten mit SPD und/oder Grünen nominieren, egal ob unabhängig oder parteigebunden)
  • Wir werden keine offizielle Unterstützung oder Empfehlung für einen Kandidaten der übrigen Parteien aussprechen

 

Die anwesenden Mitglieder betonten, dass man auf ein ausgewogenes KandidatInnen-Team setze, welches die Bandbreite der kommunalpolitischen Themen abdecke. Man sehe gute Chancen, mit diesem personellen Angebot die Wähler zu überzeugen. Bei der Wahl im Mai 2014 gilt es, das schon sehr gute Wahlergebnis aus 2009 noch einmal deutlich zu steigern und eine gestalterische Mehrheit jenseits der CDU in Königswinter zu erreichen. Die Versammlung unterstrich das Alleinstellungsmerkmal der Parteienunabhängigkeit.

 

Der Beschluss erging trotz der bekannt guten Erfahrungen in der Zusammenarbeit in der Opposition. Insofern stellt die Entscheidung keine Absage an SPD und Grüne dar,  bei einem guten Gesamtergebnis aus der Opposition heraus einen Politikwechsel für Königswinter zu erreichen.

 

Presseberichte:

> "Kommunalwahlen 2014: Köwis ohne Kandidaten", Bericht im Bonner Generalanzeiger vom 04.12.2013

> "Bürgermeisterwahl: Kein gemeinsamer Spitzenkandidat", Bericht in der Bonner Rundschau vom 03.12.2013