Willkommen

In diesem Themenbereich berichten wir zu den finanzpolitischen Entscheidungen aus Königswinter.

Überschuldung, riskante Finanzgeschäfte, gefährdete Leistungen für die BürgerInnen und ein waghalsiges Bäderverfahren in finanzpolitischem Blindflug. Wie wir dazu stehen und welche Lösungen wir aufzeigen erfahren Sie hier.

KÖWI nimmt Einsätze der Vize-Bürgermeister unter die Lupe

Die KÖWI-Fraktion im Königswinterer Stadtrat hat im Haupt- und Finanzausschuss gefragt, wieviele Einsätze die Vize-Bürgermeister als Repräsentanten der Stadt in Vertretung des Bürgermeisters im letzten Jahr hatten.

mehr

KÖWI nimmt Einsätze der Vize-Bürgermeister unter die Lupe

Die KÖWI-Fraktion im Königswinterer Stadtrat hat im Haupt- und Finanzausschuss gefragt, wieviele Einsätze die Vize-Bürgermeister als Repräsentanten der Stadt in Vertretung des Bürgermeisters im letzten Jahr hatten.

mehr

Weichen falsch gestellt. Fraktion lehnt Haushalt 2017 ab

Viele Jahre waren die Haushaltsberatungen hauptsächlich durch die Bemühungen geprägt, Königswinter nicht ins Haushaltssicherkonzept abrutschen zu lassen. Das Ziel, ein letztes Stück finanzpolitische Selbstständigkeit zu erhalten, wurde erreicht. Aber zu welchem Preis?

mehr

Bäderfrage gibt den Ausschlag. KöWI lehnt Haushalt 2015 ab

Hauptsächlich hat die KöWI Fraktion im Rat den Haushalt wegen dem finanziellen ÖPP-Bäder-Abenteuer abgelehnt. Dies auch, obwohl die finanziellen Auswirkungen erst von zukünftigen Haushalten zu tragen sein werden. Hier trifft die Ratsmehrheit falsche Weichenstellung und beschließt den Haushalt.

mehr

Haushalt 2014: Probleme sind nicht bewältigt worden

Rede des Fraktionsvorsitzenden Lutz Wagner im Rat der Stadt zum Haushaltsentwurf 2014

mehr

Anmerkungen der KöWI-Fraktion zum Haushaltsentwurf 2013

Da der Großteil unserer Anträge zum Haushaltsentwurf 2013 abgelehnt wurden, lehnen wir den geänderten Entwurf ab.

mehr

KöWI für wirkliche Haushaltskonsolidierung

Die Vermeidung des Haushaltssicherungskonzeptes reicht nach unserer Meinung als Zielvorgabe für künftige Haushaltsberatungen nicht mehr aus.

mehr